Impressum

 

 

Golf-Tipps für verschiedene Spielsituationen 

Schlag aus dem fachen Bunker

Entfernung zur Fahne ca. 10-15 m.

  • Schulterbreite Standposition einnehmen. Dabei muß der Ball zwischen Standmitte und Höhe der linken Ferse liegen.
  • Griffende zeigt auf einen Punkt etwas links des Bauchnabels, Hände umschließen die Griffmitte in neutraler Position.
  • Schlagfläche leicht rechts des Ziels ausgerichtet (geöffnet). Körpergewicht zu 80% auf das linke Bein verlagern.
  • Eine dreiviertel Ausholbewegung ausführen und dabei die Handgelenke früh anwinkeln. Gewicht auf dem linken Bein belassen. Die Abschwungbewegung ruhig einleiten, dann aber den Schlägerkopf mit voller Beschleunigung durch den Sand schwingen.
  • Körper auf das linke Bein drehen und den Schläger voll ausschwingen lassen.

Ball liegt oberhalb der Füße

Flugeigenschaften:
Der Ball tendiert zu einer Linkskurve und rollt nach dem Auftreffen leicht nach links aus.

  • Da der Ball eine starke Linkskurve nehmen muss, tendiert der Ball niedriger zu fliegen, daher verwenden Sie z.B. anstatt Eisen 6 ein Eisen 7.
  • Schulterbreite Standposition einnehmen. Körper rechts des Ziels ausrichten.
  • Gewicht mehr auf die vorderen Fußhälften verlagern.
  • Oberkörper mehr aufrichten. Schläger ca. 5 cm kürzer greifen.
  • Ruhig und rhythmisch ausholen und durchschwingen.

Seitenanfang

Ball liegt unterhalb der Füße

Flugeigenschaften:
Der Ball tendiert zu einer Rechtskurve und rollt nach dem Auftreffen leicht nach rechts aus. Die Flugweite verkürzt sich durch die Rechtskurve.

  • Eine Schlägernummer niedriger wählen, anstatt E7 Schläger E6 verwenden.
  • Schulterbreite Standposition einnehmen. Körper links des Ziels ausrichten.
  • Gewicht mehr auf die Hacken verlagern.
  • Oberkörper tiefer zum Ball beugen.
  • Ruhig und rhythmisch ausholen und durchschwingen.

Kurzes Spiel – Chippen gegen die Graswuchsrichtung
aus kurzem Rough in Richtung Grün

  • Schlägerauswahl: Sand- oder Pitching Wedge.
  • Enge Standposition einnehmen und leicht offen stehen. Dabei muss der Ball rechts außerhalb der Standfläche liegen.
  • Schläger, wenn Sie möchten, wie beim Putten greifen oder normal.
  • Schlagfläche ist leicht geöffnet.
  • In gerader Linie ausholen wie beim Putten.
  • Linker Unterarm und Schlägerschaft bilden eine Linie. Das Handgelenk nicht abknicken.
  • Schlägerkopf pendelt ruhig in Richtung des Ziels aus. Die Schlagfläche zeigt ebenfalls zum Ziel.

Seitenanfang

Kurzer Pitch – Stand im Bunker, Ball im Gras

  • Schulterbreite Standposition einnehmen. Körper mehr aufrichten.
  • Gewicht verstärkt auf die Fußballen verlagern.
  • Den Körper rechts des Ziels ausrichten. (Grund: der Ball erhält einen
    Rechts-nach-links-Drall, da der Ball höher liegt und der Schwung flacher wird)
  • Schläger kürzer greifen.
  • Der Ball liegt weiter von den Füßen entfernt als in der Ebene.
  • Ruhige Dreiviertel-Ausholbewegung ausführen.
  • Schläger durchschwingen und ruhig auslaufen lassen.

Eingebohrter Ball im Bunker

  • Schulterbreite Standposition einnehmen. Dabei muss der Ball näher am rechten Fuß liegen. Schläger kurz greifen, die Schlagfläche rechtwinklig (square) zum Ziel ausrichten.
  • Gewicht zu 60% auf das linke Bein verlagern.
  • Ruhige Ausholbewegung ausführen.
  • Gewicht auf dem linken Bein belassen.
  • Kraftvoll in den Sand schlagen. Linker Arm und Schlägerschaft bilden eine Linie.
  • Die Handgelenke nicht abknicken (nicht löffeln).
  • Arme und Schläger ruhig ausschwingen lassen.

Seitenanfang

Pitching über einen Bunker Richtung Grün

  • Schulterbreite Standposition einnehmen. Dabei muss der Ball auf Höhe der linken Ferse liegen.
  • Körper links des Ziels ausrichten und das Gewicht zu 70% auf das linke Bein verlagern.
  • Schläger kürzer greifen, die Schlagfläche stark in Richtung rechts öffnen.
  • Ausholen bis der linke Arm parallel zum Boden steht.
  • Handgelenk früh anwinkeln und das Gewicht auf dem linken Bein belassen.
  • Arme locker und gerade zum Ball schwingen.
  • Linker Arm und Schlägerschaft bilden im Treffmoment eine gerade Linie.
  • Arme und Schläger locker ausschwingen lassen.

Übungsstrategie für erfolgreiches Putting

Kennen Sie das? Sie haben einen aussichtsreichen Birdie-Putt und gehen dann doch mit einem Dreiputt und einem Bogey vom Grün?

Dreiputts rühren in der Regel von mangelnder Puttgeschwindigkeits-Kontrolle in Kombination mit Unsicherheit bei Putts aus rund einem Meter Entfernung. Folgende Übung soll Ihnen helfen, Ihr Gefühl und Ihre Kontrolle bei Annäherungsputts zu verbessern – für eine bessere Puttgeschwindigkeits-Kontrolle.

  • Markieren Sie in allen vier Richtungen rund um das Loch einen Punkt
    in sechs Metern Entfernung mit einem Tee.
  • Putten Sie drei Bälle von der ersten Seite und verfolgen Sie jeden Ball,
    bis er ausgerollt ist; achten Sie darauf, dass kein Ball zu kurz ist und
    innerhalb einer Putterlänge hinter dem Loch liegen bleibt.
  • Erst wenn alle drei Putts innerhalb einer Schlägerlänge hinter dem Loch liegen bleiben, gehen Sie zur nächsten Seite.
  • Wenn ein Ball nicht innerhalb der „Safety Zone“ liegen bleibt, beginnen Sie von vorne.

Machen Sie diese Übung insgesamt 20 bis 30 Minuten von allen Seiten aus – so lange Sie Spaß daran haben! Das ist auch eine gute Konzentrationsübung.

Seitenanfang

Lange Bunkerschläge, z.B. am Fairway 3, 9 und 15

  • Standposition und Körper links des Ziels ausrichten. Je länger der Ballflug, umso stärker muss die Ausrichtung nach links sein.
  • Ein bis zwei Schlägernummern niedriger wählen (z.B. statt Eisen 7, Eisen 5).
  • Breite Standposition einnehmen. Der Ball muss rechts der Standmitte liegen.
  • Gewicht zu 60% auf das linke Bein verlagern.
  • Schlagfläche rechtwinklig zum Ziel ausrichten.
  • Schlägergriff 1-2 cm kürzer greifen.
     

Zuerst wird der Ball getroffen, dann der Sand.
Ruhig und rhythmisch ausholen und vollständig ausschwingen.

Als Linkshänder bitte die Ausrichtung umgekehrt vornehmen. 

Schlag aus tiefem Bunker , z.B. am Grün 6, 12, 15 und 16

Entfernung zur Fahne ca. 10-15 m.

  • Schulterbreite Standposition einnehmen. Dabei muß der Ball zwischen Standmitte und Höhe der linken Ferse liegen.
  • Griffende zeigt auf einen Punkt etwas links des Bauchnabels.
  • Hände umschließen die Griffmitte in neutraler Position.
  • Schlagfläche ist stark nach rechts geöffnet.
  • Körpergewicht zu 80% auf das linke Bein verlagern.

Eine dreiviertel Ausholbewegung ausführen und dabei die Handgelenke früh anwickeln. Gewicht auf dem linken Bein belassen. Mit voller Beschleunigung den Schlägerkopf durch den Sand schwingen. Körper auf das linke Bein drehen und den Schläger voll ausschwingen lassen.

Als Linkshänder bitte die Ausrichtung umgekehrt vornehmen.

Seitenanfang

Bergauflage, z. B. am Loch 5, 15 und 18

Der Ball tendiert zu einer höheren Flugkurve und bleibt nach dem Auftreffen schnell liegen. Die Flugweite verkürzt sich.

  • Ein bis zwei Schlägernummern niedriger wählen.
  • Breite Standposition einnehmen.
  • Gewicht zu 80 % auf das rechte Bein verlagern.
  • Schulterebene der Bodenebene anpassen.
  • Ruhig und rhythmisch ausholen und durchschwingen.
  • Als Linkshänder bitte die Ausrichtung umgekehrt vornehmen.

Bergablage, z.B. am Loch 1, 4, 9 und 17:

Der Ball tendiert zu einer flachen Rechtskurve und rollt nach dem Auftreffen etwas weiter aus. Die Flugweite vergrößert sich.

  • Ein bis zwei Schlägernummern höher wählen als bei gleicher Distanz in der Ebene
  • Breite Standposition einnehmen.
  • Körper links des Ziels ausrichten.
  • Gewicht zu 80% auf das linke Bein verlagern.
  • Der Ball liegt näher am rechten Fuß.
  • Schulterebene der Bodenebene anpassen.

Ruhig und rhythmisch ausholen und durch schwingen.
Als Linkshänder bitte die Ausrichtung umgekehrt vornehmen.

Seitenanfang